Deutschland erleichtert Online-Nutzungen in Wissenschaft und Lehre

Deutschland erleichtert Online-Nutzungen in Wissenschaft und Lehre
Deutschland erleichtert Online-Nutzungen in Wissenschaft und Lehre
Für Studierende und Hochschullehrer in Deutschland wird der Umgang mit digitalen Materialen rechtlich unkomplizierter. Das Parlament modernisierte am Freitag das Urheberrecht für die Wissenschaft im Bereich der Online-Nutzungen. Das Gesetz sei „anwendbar, rechtssicher und praktikabel“, sagte Forschungsministerin Johanna Wanka.

Die Reform soll einerseits Sicherheit für Nutzer digitaler wissenschaftlicher Angebote schaffen, andererseits aber auch die Interessen der Urheber und Verlage an der Verwertung ihrer Werke wahren. Lehrer und Forscher dürfen 15 Prozent eines Werks kopieren oder in elektronische Semesterapparate einstellen und damit Studierenden öffentlich zugänglich machen, ohne Verlage vorher um Erlaubnis bitten zu müssen.

Die Regelungen für die sogenannte Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht sollen zunächst auf fünf Jahre befristet werden. Nach vier Jahren wird das Gesetz evaluiert. Wanka geht davon aus, dass sich die Skepsis auf Verlags- und Autorenseite dann nicht bestätigen wird. „Es geht nicht um Online-Nutzungen zum Nulltarif.“

Mehr lesen - Studie: Deutschland unter innovativsten Ländern auf Platz neun

CDU und CSU hatten zuletzt mit Blick auf Sorgen der Verlage auf die Evaluation und Befristung des Gesetzes gedrungen. Schwarz-Rot wollte das Urheberrecht lockern, um digital verfügbare Materialien in Forschung und Lehre, Schulen und Bibliotheken einfacher nutzbar zu machen. Die Hochschulen legten Wert darauf, dass keine Einzelabrechnungen von Online-Lehrmaterial festgeschrieben werden. (dpa)

ForumVostok
MAKS 2017