Erstmals leben mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland

Erstmals leben mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland
Erstmals leben mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland
Mehr als zehn Millionen Ausländer leben in Deutschland - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Menschen ohne deutschen Pass hat in den Jahren 2015 und 2016 zusammen um 23 Prozent oder fast 1,89 Millionen zugenommen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Hauptursache ist die Zuwanderung, vor allem von Flüchtlingen und aus der EU. Die Zahl der Geburten der ausländischen Bevölkerung lag zudem in den beiden Jahren zusammen um rund 98.700 über der der Todesfälle.

Mehr lesen - Gabriel wirbt für neue Migrationspolitik - weniger Verbote

Etwa 229.800 Menschen wurden eingebürgert und damit aus dem Ausländerzentralregister gelöscht. Ausländer in Deutschland sind durchschnittlich 37 Jahre und sieben Monate alt und leben seit 15 Jahren und fünf Monaten in der Bundesrepublik. (dpa)