Militärlaster stürzt in Schlucht in Rumänien: Mindestens ein Toter

Militärlaster stürzt in Schlucht in Rumänien: Mindestens ein Toter
Militärlaster stürzt in Schlucht in Rumänien: Mindestens ein Toter (Symbolbild)
Ein mit 13 Soldaten besetzter Lastwagen ist am Donnerstagabend in den rumänischen Südkarpaten in eine 40 Meter tiefe Schlucht gestürzt. Mindestens ein Soldat starb. Weitere zwei waren noch am späten Abend in der Fahrerkabine eingeklemmt, ihr Zustand war unklar. Neun Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die Rettungsarbeiten seien schwierig und gefährlich, weil das Fahrzeug am Rand einer weiteren Schlucht hängengeblieben sei und noch tiefer zu stürzen drohe, sagte der Chef des Katastrophenschutzes im Innenministerium, Raed Arafat. Der neue, erst seit wenigen Stunden amtierende Ministerpräsident Mihai Tudose sagte, es sei „unverzeihlich“, dass Rumänien keinen für Nachteinsätze tauglichen Rettungshubschrauber habe.

Mehr lesen - Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums waren die Mitglieder eines Gebirgsjäger-Bataillons in einer Kolonne von insgesamt vier Lastwagen auf der engen Serpentinenstraße unterwegs, als es nahe dem Dorf Damboviciara zum Unfall kam. Die Truppe kam gerade von einer Übung im nahegelegenen Militärstützpunkt Cincu. Die Militärstaatsanwaltschaft nahm Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache auf. (dpa)