Bundestag verlängert EU-Operation "Sophia" gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer

Bundestag verlängert EU-Operation "Sophia" gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer
Bundestag verlängert EU-Operation "Sophia" gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer
Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit eine Verlängerung der EU-Mission "Sophia", in deren Rahmen die Bundeswehr im Mittelmeer Schleuser bekämpft und Flüchtlinge birgt. An der Mission sollen sich demzufolge auch in den nächsten zwölf Monaten insgesamt bis zu 950 Bundeswehrsoldaten beteiligen können. Derzeit sind knapp 90 im Einsatz.

Die EU-Mission wurde im Juni 2015 gestartet und ist in erster Linie gegen Schleuserkriminalität gerichtet. Seit Beginn der Mission wurden nach Angaben des Außenministeriums fast 40.000 Flüchtlinge gerettet. Durch das Seegebiet zwischen Libyen und Italien führt eine der wichtigsten Routen für Migranten nach Europa. Kritikern zufolge ermutigt der Einsatz Schleuser noch in ihrem Tun, weil sie auf die Rettung durch die Soldaten setzen. Auch die Bundesregierung räumte bereits ein, dass Schleuser ihr Geschäftsmodell auf die Seenotrettung verschiedener Akteure ausrichten. (dpa)

Mehr lesen - Im Namen des Friedens: EU richtet Kommandozentrum für Auslandsmissionen ein