Merkel sagt Italien Hilfe bei Bewältigung des Flüchtlingsandrangs zu

Merkel sagt Italien Hilfe bei Bewältigung des Flüchtlingsandrangs zu
Merkel sagt Italien Hilfe bei Bewältigung des Flüchtlingsandrangs zu
Nach der Drohung Italiens mit einem Hafen-Verbot für Flüchtlingsboote hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der Regierung in Rom weitere Hilfe zugesagt. „Wir werden auf jeden Fall auch von deutscher Seite Italien helfen bei der Bewältigung dieser Probleme“, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Vorbereitungstreffen mit den europäischen Teilnehmern am G20-Gipfel Ende kommender Woche in Hamburg.

Bei der Runde der führenden Wirtschaftsmächte soll es auch um Fortschritte bei der Lösung der Migrationsprobleme gehen. Konkrete Maßnahmen nannte Merkel nicht, sie verwies aber auf das Treffen der EU-Justiz- und Innenminister in der kommenden Woche.

Mehr lesen - Gabriel wirbt für neue Migrationspolitik - weniger Verbote

Die italienische Regierung hat damit gedroht, Schiffe ausländischer Hilfsorganisationen mit geretteten Migranten abzuweisen, falls andere EU-Staaten das Land nicht endlich in der Flüchtlingskrise mit konkreten Taten unterstützen. Boote könnten demnach in Häfen der jeweiligen Herkunftsländer umgeleitet werden. In den vergangenen Tagen waren mehr als 10.000 Migranten gerettet und nach Italien gebracht worden. (dpa)