Ermittlungen gegen mutmaßlichen IS-Terroristen in Rumänien

Ermittlungen gegen mutmaßlichen IS-Terroristen in Rumänien
Ermittlungen gegen mutmaßlichen IS-Terroristen in Rumänien (Symbolbild)
Rumänische Staatsanwälte ermitteln gegen einen Mann, der für die Terrormiliz "Islamischer Staat" Informationen über eine militärische Einrichtung zum Zwecke eines Attentats gesammelt haben soll. Dazu nahmen die Ermittler am Donnerstag drei Hausdurchsuchungen in der südrumänischen Region Arges vor, wie die Antiterror-Einheit der Staatsanwaltschaft (DIICOT) und der Inlandsgeheimdienst SRI berichteten.

Der verdächtige Rumäne, der sich "Ibrahim" nenne, habe sich "​in einem europäischen Staat" islamistisch radikalisiert und in sozialen Medien regelmäßig IS-Propaganda verbreitet. Medienberichten zufolge wurde "Ibrahim"​ festgenommen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Mehr lesen - Sechs Festnahmen bei europaweiter Anti-Terror-Operation gegen IS

Die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete unter Berufung auf Justizquellen, dass es sich bei der militärischen Einrichtung, für die sich "Ibrahim" interessierte, um die US-Luftwaffenbasis Mihail Kogalniceanu nahe der Schwarzmeer-Stadt Constanta handle. Der islamistische Radikalisierungsprozess des 39-jährigen Verdächtigen habe in einem französischen Gefängnis begonnen, wo er wegen Diebstahls inhaftiert gewesen sei. (dpa)

ForumVostok