Russische Militärs bringen Nahrungsmittel und Medikamente nach Latakia

Russische Militärs bringen Nahrungsmittel und Medikamente nach Latakia
Russische Militärs bringen nach Latakia Nahrungsmittel und Medikamente (Archivbild)
Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat mehr als 350 Lebensmittelsets in das Dorf Kassabilia in dem östlichen Gouvernement Latakia geliefert. In der Ortschaft leben ungefähr 3.000 Menschen. Viele Einwohner haben ihre männlichen Verwandten im Krieg verloren.

Gleichzeitig beförderten russische Armeeangehörige Dutzende Kartons mit Medikamenten, an denen es gerade mangelt, in das Tischrin-Krankenhaus in der Provinzhauptstadt Latakia. Wegen internationaler Sanktionen gibt es sogar Engpässe bei ganz einfachen Arzneimitteln. Die Lieferung soll dem ärztlichen Personal helfen, die Behandlung von Patienten wesentlich effizienter zu machen.

Das Krankenhaus, das eigentlich für die gleichzeitige Behandlung von 800 Menschen ausgelegt ist, ist zurzeit überfüllt. Wir empfangen nicht nur Armeeangehörige, sondern auch Zivilisten mit Schuss- und Explosionswunden", sagte der Chefarzt des Militärkrankenhauses, General Badia Ismail al-Atrasch. (Interfax)

Mehr lesen:  USA spekulieren auf "potenzielle Vorbereitungen für einen weiteren Giftgasangriff" Syriens

ForumVostok
MAKS 2017