Nach Cyberattacke: Radioaktivität um Tschernobyl manuell überwacht

Nach Cyberattacke: Radioaktivität um Tschernobyl manuell überwacht
Nach Cyberattacke: Radioaktivität um Tschernobyl manuell überwacht
Auch Computer des im Jahre 1986 havarierten Kernkraftwerks Tschernobyl sind von dem Cyberangriff auf Netzwerke in der Ukraine betroffen worden. "Aufgrund der temporären Abschaltung der Windows-Systeme findet die Kontrolle der Radioaktivität manuell statt", teilte die Agentur für die Verwaltung der Sperrzone am Dienstag mit.

Alle technischen Systeme der Station funktionieren aber normal, hieß es. Die Website des abgeschalteten Kraftwerks war allerdings nicht erreichbar.

Vorher waren bereits dutzende Unternehmen und Behörden in der Ukraine aber auch in Russland von einem Erpressungstrojaner lahm gelegt worden. Die Kriminellen forderten für die Wiederherstellung der Systeme eine Lösegeldzahlung in der Cyberwährung Bitcoin.

Im vergangenen Herbst wurde eine neue Stahlhülle über die Atomruine zum Schutz vor radioaktiver Strahlung geschoben. Der nach dem Unglück über dem Reaktor vier eilig errichtete "Sarkophag" aus Beton war brüchig geworden. Dennoch muss die Umwelt ständig auf den Austritt von Radioaktivität überwacht werden. (dpa)

Mehr lesen - Hackerangriff nimmt globale Ausmaße an und erinnert an WannaCry