„Reichsbürgerin“ nach Aktenklau in Deutschland verurteilt

„Reichsbürgerin“ nach Aktenklau in Deutschland verurteilt
„Reichsbürgerin“ nach Aktenklau in Deutschland verurteilt (Symbolbild)
Wegen des Diebstahls einer Strafakte aus einem deutschen Gericht muss eine mutmaßliche „Reichsbürgerin“ ins Gefängnis. Die 51-Jährige habe ihre Berufung gegen eine Verurteilung zu 14 Monaten Haft ohne Bewährung zurückgezogen, teilte das Landgericht Kempten am Dienstag mit. Erst am Montag hatte das Gericht angekündigt, dass am 4. Juli die Berufungsverhandlung stattfinden werde. Dieser Termin ist nun hinfällig, das Urteil aus der ersten Instanz ist rechtskräftig.

Die Frau war im Januar 2016 wegen eines Verkehrsdelikts im bayerischen Kaufbeuren angeklagt. Mit Unterstützung mehrerer Zuschauer entwendete sie bei der Verhandlung im Amtsgericht Kaufbeuren die Akte vom Tisch der Richterin und floh aus dem Justizgebäude. Von der Tat in dem Gerichtssaal wurde illegal ein Video gedreht und ins Internet gestellt.

Mehr lesen - Innenminister: Mehr Befugnisse für Behörden, Zugriff auf Messenger und Waffenverbot für Reichsbürger

Die Frau wanderte nach der Aktion nach Spanien aus. Dort wurde die 51-Jährige im Februar festgenommen und an Deutschland ausgeliefert. Als sie dann Ende März erneut in Kaufbeuren vor Gericht stand, sagte sie vor der Verhandlung, dass sie keine „Reichsbürgerin“ sei, das Gericht aber nicht akzeptiere. (dpa)