Tsunami in Grönland: Polizei stellt Suche nach Vermissten ein

Tsunami in Grönland: Polizei stellt Suche nach Vermissten ein
Tsunami in Grönland: Polizei stellt Suche nach Vermissten ein (Symbolbild)
Mehr als eine Woche nach einem Tsunami vor der Westküste Grönlands hat die Polizei die Suche nach vier Vermissten aufgegeben. Seit dem 17. Juni hatten Rettungskräfte mit Flugzeugen, Hubschraubern, Schiffen und Booten nach drei Erwachsenen und einem Kind aus der Siedlung gesucht, die von der Flutwelle getroffen worden war. Ein Erdbeben der Stärke 4,0 hatte den Tsunami nördlich der Insel Nuugaatsiaq ausgelöst.

Es gebe keine Hoffnung mehr, die Vermissten lebend zu finden, erklärte die Polizei in Nuuk. Bereits wenige Tage nach der Flutwelle waren die Ermittler vom Tod der Vermissten ausgegangen, hatten die Suche aber trotzdem fortgesetzt. (dpa)