Russland entwickelt Fahrplan zur Beilegung der Korea-Krise

Russland entwickelt Fahrplan zur Beilegung der Korea-Krise
Russland entwickelt Fahrplan zur Beilegung der Korea-Krise
Russland hat eine Roadmap zum Abbau der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel entwickelt und ist bereit, sie mit seinen Partnern zu besprechen. Nach Angaben des Vizechefs des russischen Außenministeriums, Igor Morgulow, sei das Endziel des russischen Fahrplans ein nachhaltiger Frieden in Nordostasien und die Denuklearisierung der Region.

Dem Diplomaten zufolge agiere Moskau in seiner neuen Initiative eng mit Peking zusammen. Das Dokument sehe eine stufenweise Bewegung der Konfliktparteien zu einem Dialog ohne Vorbedingungen hin vor. Igor Morgulow zufolge solle die Diskussion mit der gegenseitigen Zurückhaltung und der Erarbeitung allgemeiner Grundsätze für eine Interaktion beginnen. Dabei solle man Pjöngjang Sicherheit garantieren, damit es auf sein Atomwaffenprogramm verzichten könne. Wie der Vizechef des russischen Außenministeriums mitteilte, sollten die Probleme der Koreanischen Halbinsel in erster Linie durch einen Dialog zwischen den USA und Nordkorea gelöst werden. Russland sei davon überzeugt, dass allerlei militärische Provokationen und das Säbelrasseln die Situation noch verschlimmern. Zwischen den Washington und Pjöngjang besteht nach dem Krieg 1950 bis 1953 kein Friedensabkommen. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Wie im Thriller: Ehemalige südkoreanische Präsidentin Park plante Ermordung von Kim Jong-un