icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in seinen weltweit größten Produktionsstandort in USA

BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in seinen weltweit größten Produktionsstandort in USA
BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in seinen weltweit größten Produktionsstandort in USA
In den Jahren 2018 bis 2021 wird BMW weitere 600 Millionen US-Dollar in die Fertigungsstrukturen für künftige Generationen seiner X-Modellreihe in seinem US-Werk in Spartanburg investieren, gab Vorstandschef Harald Krüger am Montag im Werk Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina bekannt. Bis 2021 sollen weitere 1.000 Arbeitsplätze geschafft werden. Derzeit arbeiten in der Fabrik etwa 9.000 Beschäftigte. Spartanburg ist der weltweit größte Produktionsstandort von BMW.

Der seit Januar amtierende neue US-Präsident Donald Trump hat sich bei seinen Ankündigungen, Industriejobs ins Land zurückzuholen, insbesondere auf die Autoindustrie eingeschossen. Neben den US-Autoriesen General Motors (GM), Ford und Fiat Chrysler hat er dabei auch die deutschen Autobauer BMW und Daimler ins Visier genommen. Trumps Ansicht nach bauen die Autohersteller zu viele Fahrzeuge billig im Nachbarland Mexiko, um sie dann in den USA zu verkaufen.

Mehr lesen - Trump: Deutschland ist böse – Wir stoppen den deutschen Autoverkauf in die USA

Das koste Arbeitsplätze in der Branche in den USA, so Trump. BMW zieht derzeit ein Werk im mexikanischen San Luis Potosí hoch, in dem ab 2019 die 3er-Modellserie gebaut werden soll. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen