Seoul schlägt Pjöngjang Einheitsteam für Olympia-Eröffnung 2018 vor

Seoul schlägt Pjöngjang Einheitsteam für Olympia-Eröffnung 2018 vor
Seoul schlägt Pjöngjang Einheitsteam für Olympia-Eröffnung 2018 vor
Südkoreas Präsident Moon Jae-in hat die Führung in Pjöngjang aufgerufen, die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang mit einem einheitlichen Team zu eröffnen. Der Politiker wies dabei darauf hin, dass die beiden Mannschaften bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney zusammen marschiert hatten.

"Ich glaube an die Kraft des Sportes, die den Frieden herstellt. Ich finde, dass die Beteiligung der nordkoreanischen Delegation an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zur Umsetzung der Olympia-Werte wie Freundschaft und Frieden viel beitragen wird", sagte der Politiker in seinem Grußwort an die nordkoreanische Delegation bei der Eröffnung eines Taekwondo-Wettbewerbes in Muju. Unter den 32 Vertretern des Nachbarlandes waren ein Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees von Nordkorea sowie ein Mitglied des Internationalen Taekwondo-Verbandes.

In dieser Woche hatte das Sportministerium in Seoul Pjöngjang vorgeschlagen, für die Winterspiele ein einheitliches weibliches Eishockey-Team zu bilden und einige Skiwettbewerbe im nordkoreanischen Kurort Masik-Ryong austragen zu lassen. (Interfax)

Mehr lesen:  Dennis Rodman in Nordkorea: Kim Jong-un liest jetzt Trump