Schüsse und Explosionen unweit von OSZE-Patrouille bei Lugansk

Schüsse und Explosionen unweit von OSZE-Patrouille bei Lugansk
Schüsse und Explosionen unweit von OSZE-Patrouille bei Lugansk (Archivbild)
Die Sonderbeobachtermission der OSZE in der Ostukraine hat von Schüssen und Explosionen unweit einer Patrouille berichtet. Der Vorfall soll am Freitag unweit der Kontaktlinie im Donbass passiert sein.

Die Schüsse und die Explosionen waren um 10:38 Uhr Ortszeit in der Ortschaft Solotoje-4 zu hören, die 300 Meter nördlich der Kontaktlinie liegt und von der ukrainischen Armee kontrolliert wird. Zu jenem Zeitpunkt befanden sich dort sechs Beobachter der OSZE-Mission. Die Mitglieder der OSZE-Patrouille erlitten keine Verletzungen. Auch ihre gepanzerten Wagen wurden nicht beschädigt.    

Zuvor war bekannt geworden, dass der erste Vizechef der OSZE-Mission in der Ukraine, Alexander Hug, am Samstag die Ortschaft Solotoje besuchen möchte. Am Mittwoch hatte die Kontaktgruppe zur Ukraine-Krise in Minsk eine Waffenruhe vereinbart, die am 24. Juni um Mitternacht in Kraft treten und bis zum 31. August dauern sollte. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Deutschland stärkt seine Vertretung bei OSZE-Beobachtermission