Kolumbien: Niederländische Journalisten weiterhin in Hand von ELN-Guerilla

Kolumbien: Niederländische Journalisten weiterhin in Hand von ELN-Guerilla
Kolumbien: Niederländische Journalisten weiter in Hand von ELN-Guerilla
Zwei in Kolumbien entführte niederländische Journalisten befinden sich weiterhin in der Gewalt der linken Guerilla ELN. "Den Ausländern geht es gut und bald wird es ein gutes Ende nehmen", meldete der offizielle Radiosender der Rebellen am Freitagabend (Ortszeit). Zuvor war die Freilassung der beiden Männer angekündigt worden.

Die Journalisten waren in der Provinz Norte de Santander, im Grenzgebiet zu Venezuela, entführt worden. Sie recherchierten dort über die Mutter einer Kolumbianerin, die vor Jahren von einem niederländischen Paar adoptiert worden war.

Die ELN finanzieren sich auch über Lösegeld bei Entführungen. Anders als mit der größeren FARC-Guerilla konnte die Regierung von Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos mit der marxistischen ELN noch keinen Waffenstillstand aushandeln. (dpa)

Mehr lesen:  Bombenanschlag auf Einkaufszentrum in Bogotá fordert drei Menschenleben

ForumVostok
MAKS 2017