Chile gibt Geheimakten über Nazi-Spionage frei

Chile gibt Geheimakten über Nazi-Spionage frei
Chile gibt Geheimakten über Nazi-Spionage frei
In Chile sind jetzt Geheimakten über Ermittlungen gegen Nazi-Spione während des Zweiten Weltkriegs freigegeben worden. Aus den Unterlagen geht hervor, dass zwei deutsche Spionageringe zwischen 1943 und 1944 von der chilenischen Polizei gesprengt wurden. Insgesamt seien 20 Spione festgenommen worden. Die weit verzweigte Organisation habe bis in andere lateinamerikanische Länder gereicht, sagte am Donnerstag der chilenische Polizeichef Héctor Espinosa.

Durch die Festnahme der Agenten Nazi-Deutschlands sei unter anderem die geplante Zerstörung des Panama-Kanals gestoppt worden. Die Spione hätten auch den Funkverkehr der chilenischen Kriegsmarine abgehört und den Schiffsverkehr in der Magellanstraße beobachtet, sagte Espinosa. Unter anderem wurden 174.000 Dollar beschlagnahmt (heute 2,4 Mio. Dollar/2,2 Mio. Euro). Die zehn Hefte mit der Ermittlungsdokumentation wurden dem chilenischen National-Archiv überreicht und digitalisiert veröffentlicht. (dpa)