Gewaltwelle in Mexiko: Mordzahlen steigen auf historisches Hoch

Gewaltwelle in Mexiko: Mordzahlen steigen auf historisches Hoch
Gewaltwelle in Mexiko: Mordzahlen steigen auf historisches Hoch
Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Im Mai wurden in dem lateinamerikanischen Land 2.186 Menschen getötet, wie das Amt für öffentliche Sicherheit am Mittwoch mitteilte.

Das war der höchste Wert seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren.

Seit Jahresbeginn wurden demnach 9.916 Menschen getötet, 29,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2016. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

Die Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Der bislang gewalttätigste Monat war der Mai 2011 mit 2.131 Tötungsdelikten.

Mehr lesen - Deutschland bietet Mexiko Hilfe im Kampf gegen Kriminalität an

Festnahmen und Tötungen von mächtigen Kartellbossen hatten zuletzt interne Machtkämpfe um die Nachfolge ausgelöst. Außerdem konkurrieren zunehmend immer kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Die Verbrechersyndikate sind auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt. (dpa)