Irakischer Regierungschef zu historischem Besuch in Saudi-Arabien

Irakischer Regierungschef zu historischem Besuch in Saudi-Arabien
Irakischer Regierungschef zu historischem Besuch in Saudi-Arabien
Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi ist zu einen historischen Besuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Es handelt sich um die erste Reise eines Regierungschefs des vor allem von Schiiten regierten Iraks in das sunnitische Königreich seit mehr als zehn Jahren.

Das Flugzeug Al-Abadis landete am Montag nach Angaben seines Büros in der Hafenstadt Dschidda. In den kommenden Tagen soll er auch den Golfstaat Kuwait und den saudi-arabischen Erzfeind Iran besuchen.

Der Besuch diene dazu, den Kampf gegen den Terror zu koordinieren, sagte Al-Abadi vor dem Abflug in Bagdad. Angesichts der Konflikte um die Isolation Katars durch Saudi-Arabien und seine Verbündeten sowie der Rivalität zwischen Riad und Teheran meinte der Regierungschef: "Der Irak wird nicht Teil eines Konfliktes zwischen Ländern sein, noch wird er es erlauben, als Teil einer Achse [gegen ein anderes Land] benutzt zu werden."

Mehr lesen - Katar und Saudi-Arabien: Die Hintergründe zum Riss zwischen den Terror-Paten

Die Beziehungen zwischen dem Irak und Saudi-Arabien sind angespannt, seitdem die US-Armee saudischen Boden 1991 für den Angriff auf den Irak nutzte. Zuletzt hatte Iraks damaliger Übergangsministerpräsident Ijad Allawi im Jahr 2004 Saudi-Arabien besucht.

Das Verhältnis hatte sich zuletzt jedoch verbessert. Im vergangenen Jahr entsandte Saudi-Arabien zum ersten Mal seit rund 25 Jahren einen Botschafter nach Bagdad. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair reiste Ende Februar zu Gesprächen in den Irak. Im März trafen sich Salman und Al-Abadi am Rande des arabischen Gipfeltreffens in Jordanien. (dpa)