Starke Regen und Schneefälle in Chile fordern vier Menschenleben

Starke Regen und Schneefälle in Chile fordern vier Menschenleben
Starke Regen und Schneefälle in Chile fordern vier Menschenleben
Mindestens vier Menschen sind wegen starker Regenschauer und Schneefälle in Chile ums Leben gekommen. Rund 3.000 Menschen wurden durch die Naturgewalt obdachlos. Am stärksten wurden die südlichen Regionen des südamerikanischen Landes betroffen, insbesondere die Region Bío-Bío. Sachschäden entstanden aber auch in Zentralchile.

In den südlichen Provinzen traten gleich mehrere Flüsse über die Ufer. Rund 34.000 Menschen mussten vorübergehend ohne Strom auskommen. Die Naturgewalt war auf Chile in der Nacht zum Freitag aufgetroffen. Die Behörden vor Ort beobachten die Entwicklung der Situation genau. (Reuters/RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Gericht in Chile verurteilt über 100 Ex-Geheimdienstler wegen Entführungen