Kein Gebot bei Versteigerung von Stalin- und Lenin-Denkmälern

Kein Gebot bei Versteigerung von Stalin- und Lenin-Denkmälern
Kein Gebot bei Versteigerung von Stalin- und Lenin-Denkmälern (Symbolbild)
Bei der Versteigerung von sechs monumentalen Denkmälern aus dem früheren Ostblock hat sich im schwäbischen Gundelfingen kein Käufer gefunden. Bei der Auktion der überlebensgroßen Exponate gingen am Samstag keine Gebote ein. Ein paar Interessenten verfolgten zwar die Auktion über einen Livestream im Internet mit, vor Ort waren aber nur Journalisten und einige Schaulustige präsent. Keiner wollte aber zu den vom Auktionator angesetzten Preisen mitbieten.

Angeboten wurden eine Büste und fünf Skulpturen kommunistischer Führer, die Unternehmer Josef Kurz nach dem Zusammenbruch des Ostblocks nach Schwaben geholt hatte. Ein Skulpturenpark und andere Projekte scheiterten allerdings. Sein Sohn Josef Kurz junior möchte sich nun von Skulpturen Stalins, Lenins und anderer trennen und hofft auf Kaufinteressenten in der Nachkaufzeit binnen der nächsten vier Wochen. (dpa)

Mehr lesen:  Deutschland: Lenin, Thälmann und Stalin zu verkaufen - Denkmäler der DDR kommen unter den Hammer