US-Streitkräfte töten IS-Medienchef in Afghanistan

US-Streitkräfte töten IS-Medienchef in Afghanistan
US-Streitkräfte töten IS-Medienchef in Afghanistan (Symbolbild)
US-Streitkräfte haben nach eigenen Angaben den Medienchef der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Afghanistan getötet. Der Tod Dschawad Khans werde dem IS-Netzwerk schaden und die Rekrutierung von neuen Kämpfern erschweren, sagte der Chef der US-Streitkräfte in Afghanistan, General John Nicholson, am späten Freitagabend. Damit seien die Kommunikationsverbindungen zum IS in Syrien unterbrochen worden.

Dschawad Khan war den Angaben zufolge bereits am 3. Juni bei einem Luftangriff in der Provinz Nangarhar getötet worden. Der IS ist seit Anfang 2015 in der östlichen Grenzprovinz aktiv. Afghanische und US-Truppen bekämpfen dort die Extremisten.

Die Situation in dem zentralasiatischen Staat spitzt sich in letzter Zeit in deutlichem Maße zu, nachdem die NATO ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet und die meisten Truppen abgezogen hat. Die radikalen Taliban-Milizen kontrollieren größere landwirtschaftlich geprägte Gebiete. Auch der Einfluss der Terrormiliz "Islamischer Staat" nimmt zu. NATO-Truppen sind in der Region nur noch mit einem Ausbildungseinsatz präsent.

Mehr lesen:  Exklusiv: Familie fordert Vergeltung, nach Tötung von Vater und zwei Söhnen durch US-Truppen

ForumVostok