Mindestens vier Menschen sterben bei Explosion im Nordosten Kenias

Mindestens vier Menschen sterben bei Explosion im Nordosten Kenias
Mindestens vier Menschen sterben bei Explosion im Nordosten Kenias (Symbolbild)
Bei einer Explosion im Nordosten Kenias sind mindestens vier Menschen getötet worden. Mindestens elf Menschen seien verletzt worden, sagte am Freitag ein Vertreter der örtlichen Behörde, Salim Saleh. Ein Minibus sei in der Region Mandera nahe der Grenze zu Somalia auf einen Sprengkörper gefahren. „Wir hatten davon abgeraten, diese Straße zu benutzen, da sie sehr nah an der Grenze ist und es daher gefährlich ist“, sagte Saleh. Noch habe es keine Festnahmen gegeben.

Jüngst kam es immer wieder zu ähnlichen Anschlägen im Osten und Nordosten des Landes. Die kenianische Polizei machte die Terrorgruppe Al-Shabaab dafür verantwortlich. Die Miliz kontrolliert Teile Somalias und will in dem Land am Horn von Afrika einen sogenannten Gottesstaat errichten. Al-Shabaab führt immer wieder Anschläge und Angriffe in Somalia und Nachbarländern aus. (dpa/rt deutsch)