Cholera im Südsudan: Tausende erkrankt

Cholera im Südsudan: Tausende erkrankt
Cholera im Südsudan: Tausende erkrankt (Symbolbild)
Menschen in 23 Bezirken im Südsudan sind an Cholera erkrankt. Die Krankheit könne im ganzen Land ausbrechen, sagen WHO-Experten. Dies sei der längste, am meisten verbreitete und tödlichste Cholera-Ausbruch seit der Unabhängigkeit des Südsudans im Jahr 2011, teilte das UN-Nothilfebüro mit.

Seit offiziellem Beginn des Ausbruchs vor einem Jahr, am 18. Juni 2016, sind der WHO zufolge mehr als 8.367 Menschen erkrankt und 249 gestorben. Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden.

Rund zwei Millionen Menschen sind nach UN-Angaben bereits innerhalb des Landes geflohen. Mit der Vertreibung der Menschen werde die Krankheit schneller verbreitet. Die Kämpfe erschweren Hilfsorganisationen zugleich den Zugang zu der betroffenen Bevölkerung. Der Bürgerkrieg, der rund 3,8 Millionen Menschen in die Flucht getrieben hat, herrscht im Südsudan seit 2013. (dpa)

Mehr lesen:  Gefährlicher Polio-Ausbruch in Syrien

ForumVostok
MAKS 2017