Venezuelas Präsident wirft Oppositionsführern Hetze und Drogendeals vor

Venezuelas Präsident wirft Oppositionsführern Hetze und Drogendeals vor
Venezuelas Präsident wirft Oppositionsführern Hetze und Drogendeals vor (Archivbild)
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat den Oppositionsführern vorgeworfen, gezielt Jugendliche gegen die Polizei aufzuhetzen und sie mit Drogen zu bezahlen. "Sie sind verantwortlich und werden mit dem Gefängnis dafür bezahlen, was sie mit der Jugend machen", sagte Nicolás Maduro.

Außerdem klagte der venezolanische Staatschef die Opposition an, für die 68 Toten sowie tausende Verletzte bei den seit April andauernden Protesten verantwortlich zu sein. Namentlich nannte er unter anderem Henrique Capriles, der im Jahr 2013 bei der letzten Wahl nur äußerst knapp gegen Nicolás Maduro verloren hatte und zuletzt für 15 Jahre für jedes Staatsamt gesperrt worden war. Entzündet hatten sich die Proteste an der zeitweiligen Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments. Das südamerikanische Land leidet neben der politischen Krise unter einem akuten Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten. (dpa)

Mehr lesen:  Protestler zünden Gebäude des Obersten Gerichtshofs in Caracas an