Finnland führt neue Terror-Warnstufen ein

Finnland führt neue Terror-Warnstufen ein
Finnland führt neue Terror-Warnstufen ein
Der finnische Geheimdienst Supo hat an diesem Mittwoch ein neues System zur Einschätzung der Terrorgefahr präsentiert. Mit der derzeitigen Bedrohungslage liegt die Warnstufe bei "erhöht", der zweiten von insgesamt vier Stufen. Mit der neuen Skala solle verdeutlicht werden, dass die Gefahr größer sei als in der Vergangenheit, sagte Supo-Chef Antti Belttari.

Grund für die erhöhte Warnstufe seien aufgedeckte Terror-Pläne. Die größten Bedrohungen kämen von Einzelpersonen oder kleinen Unterstützergruppen von radikalen islamistischen Organisationen wie der Terrormiliz "Islamischer Staat", so der finnische Nachrichtendienst. Eine Reihe von Kämpfern aus Finnland habe sich dem IS angeschlossen, und das Land sei Ziel von Dschihadisten-Propaganda. Dies erhöhe das Risiko von Anschlägen. (dpa)

Mehr lesen:  Finnland: Regierungskoalition zerbricht an Flüchtlingsfrage