icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EuGH-Urteil: "Pflanzenkäse" darf nicht Käse heißen

EuGH-Urteil: "Pflanzenkäse" darf nicht Käse heißen
EuGH-Urteil: «Pflanzenkäse» darf nicht Käse heißen (Symbolbild)
Vegane Produkte dürfen nicht unter Namen wie "Pflanzenkäse" oder "Tofubutter" verkauft werden. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden. Nach Regelungen im europäischen Recht ist Bezeichnung "Milch" nur noch Produkten vorbehalten, die aus der "normalen Eutersekretion" von Tieren gewonnen werden. Das Gleiche gilt für weiterverarbeitete Produkte wie "Rahm", "Sahne", "Butter", "Käse" oder "Joghurt".

Hintergrund ist eine Klage gegen das Unternehmen Tofutown aus Wiesbaum in der Eifel im Auftrag von Wettbewerbern. Tofutown stellt rein pflanzliche (vegane) und vegetarische Produkte her und vertreibt sie unter Namen wie "Veggie-Cheese" oder "Cream". Dabei könne eine Verwechslungsgefahr für Verbraucher nicht ausgeschlossen werden, schrieben die Richter. Die EU-Regelungen seien sinnvoll, hieß es ferner: Sie schafften Klarheit und faire Bedingungen für Erzeuger, Händler sowie Verbraucher und stellten gleiche Qualitätsstandards sicher. Der Milchindustrie-Verband zeigte sich zufrieden mit dem Urteil. (dpa)

Mehr lesen:  Landwirte verstreuen eine Tonne Milchpulver auf EU-Ratsgebäude

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen