FARC-Guerilla gibt 60 Prozent der Waffen ab

FARC-Guerilla gibt 60 Prozent der Waffen ab
FARC-Guerilla gibt 60 Prozent der Waffen ab
Die kolumbianische FARC-Guerilla hat im Zuge des Friedensprozesses bisher rund 60 Prozent ihrer Waffen abgegeben. "Das ist ein historischer Tag", erklärte Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos in Cali. Das Ende des bewaffneten Konflikts sei wie eine Kathedrale, die man Stein für Stein aufbauen müsse.

In einem offiziellen Akt wurden in einer der Entwaffnungszonen, wo sich die Kämpfer seit Anfang des Jahres aufhalten, weitere 2000 Waffen an Vertreter der Vereinten Nationen übergeben, die mit dem Militär den Prozess überwachen.

Der nach Kolumbien gereiste frühere uruguayische Staatschef José Mujica betonte: "Kolumbien ist ein historisches Laboratorium - wir dürfen nicht scheitern." Er appellierte an das Volk, trotz der vielen Verbrechen den Guerilleros zu helfen. In der kommenden Woche sollen die restlichen 40 Prozent Waffen übergeben werden. Die FARC strebt ein politisches Projekt an - ihr werden zunächst zehn Sitze im Kongress garantiert. Im kolumbianischen Konflikt sind seit dem Jahr 1964 mehr als 220.000 Menschen gestorben. (dpa)

Mehr lesen:  Kolumbien: Regierung und Farc einigen sich in Landfrage