Mehr als 900 Cholera-Tote im Jemen

Mehr als 900 Cholera-Tote im Jemen
Die Lage der jemenitischen Bevölkerung ist dramatisch. Die Menschen leben in großer Angst und bitterer Armut. Durch Bombardements sind bereits 10.000 Menschen ums Leben gekommen.
Die Cholera-Epidemie im Jemen breitet sich weiter mit großer Geschwindigkeit aus. In den vergangenen zwei Wochen sei die Zahl der Todesopfer auf mehr als 920 gestiegen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag mit.

Seit Ende April haben sich bereits mehr als 124 000 Menschen in dem bitterarmen Bürgerkriegsland mit der Infektionskrankheit angesteckt - vor allem im Norden des Jemen. Insgesamt seien 7,6 Menschen gefährdet, sich anzustecken.

Koranunterricht für Mädchen an einer Schule in Jemens Hauptstadt Sanaa. Die durch den Krieg ausgelöste soziale Katastrophe führt dazu, dass immer mehr Mädchen in eine Ehe

Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich. Im Jemen tobt seit drei Jahren ein heftiger Bürgerkrieg zwischen Rebellen und der international anerkannten Regierung des Landes.

(rt deutsch/dpa)