EU-Länder nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

EU-Länder nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück
Bundesinnenminister Thomas de Maizière präsentiert den Ankunftsausweis für Flüchtlinge. Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie eigentlich zuständig wären.
Die EU-Mitglieder halten sich nicht konsequent an das Dublin-Verfahren, das klare Regeln für Asylverfahren von Migranten festlegt. Nach einem Bericht der Bild-Zeitung vom Montag, der sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken beruft, nehmen die EU-Staaten nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie eigentlich zuständig wären.

Nach dem Dublin-Verfahren müssen Migranten ihre Asylverfahren in dem EU-Land durchlaufen, in das sie zuerst eingereist sind. Nach dem Bericht hat der Bund von Anfang 2016 bis Ende März dieses Jahres andere EU-Länder um Übernahme von 72.321 Migranten ersucht. Tatsächlich zurückgeführt wurden aber nur 5.321 (7,3 Prozent) der betroffenen Personen. Umgekehrt stellten andere EU-Länder für 39.251 Migranten Übernahmeersuchen an Deutschland. Aufgenommen wurden davon 14.566 (37,1 Prozent) Betroffene. (dpa)