Acht Jahre Jugendhaft für jungen Islamisten in Deutschland

Acht Jahre Jugendhaft für jungen Islamisten in Deutschland
Acht Jahre Jugendhaft für jungen Islamisten in Deutschland
Wegen eines Brandanschlags in Hannover ist der ältere Bruder der bereits verurteilten IS-Sympathisantin Safia S. in Deutschland zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht sprach den 18-jährigen Saleh S. am Donnerstag wegen versuchten Mordes in sieben Fällen schuldig. Der Angeklagte hatte dem Gericht zufolge gestanden, am 5. Februar 2016 aus islamistischen Motiven zwei Molotow-Cocktails in den Haupteingang eines Einkaufszentrums in der niedersächsischen Landeshauptstadt geworfen zu haben.

Nach eigener Aussage habe er so viele Menschen wie möglich töten wollen, sagte ein Gerichtssprecher nach dem unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Verfahren. Verletzt wurde bei dem Anschlag niemand. Das Gericht befand den 18-Jährigen nach einem psychiatrischen Gutachten für voll schuldfähig.

Mehr lesen - Verfassungsschutz: Verlust von Mossul könnte IS-Terrormiliz veranlassen, Deutschland anzugreifen

Salehs ebenfalls radikalisierte Schwester Safia war im Januar wegen einer Messerattacke auf einen deutschen Bundespolizisten im Hauptbahnhof von Hannover zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Beamte hatte schwer verletzt überlebt. (dpa)