Somalische Terroristen töten mehr als 60 Armeeangehörige

Somalische Terroristen töten mehr als 60 Armeeangehörige
Somalische Terroristen töten mehr als 60 Armeeangehörige (Archivbild)
Am Donnerstagmorgen haben Kämpfer der islamistischen Al-Shabaab-Miliz eine Stadt im Nordosten Somalias überfallen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters sollen die Extremisten 61 Armeeangehörige getötet haben. Offizielle Informationen zu der Opferzahl liegen bislang nicht vor.

"An diesem Morgen hat Al-Shabaab die Stadt Af-Urur attackiert. Dort gab es nur wenige Militärs, also nahmen die Terroristen die Stadt ein. Es ist kompliziert, die Zahl der Todesopfer zu erfahren, weil die Kommunikation abgerissen ist", zitiert Reuters den Gouverneur der Provinz Bari, Yusuf Mohamed.  

Die Gruppierung Al-Shabaab agiert im ostafrikanischen Land seit dem Jahr 2006. Sie pflegt enge Kontakte zu anderen Terrornetzwerken wie Al-Kaida. Die Al-Shabaab-Miliz kämpft gegen die somalische Regierung und hindert die Vereinten Nationen daran, in dem Land humanitäre Hilfe zu leisten.

Mehr lesen: Brutaler als Boko Haram und IS: Al-Shabaab - der neue Horror Afrikas