icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anklage wegen fahrlässiger Tötung nach US-Großfeuer mit 36 Toten

Anklage wegen fahrlässiger Tötung nach US-Großfeuer mit 36 Toten
Anklage wegen fahrlässiger Tötung nach US-Großfeuer mit 36 Toten
Ein halbes Jahr nach einem verheerenden Feuer mit 36 Toten, bei einer Lagerhaus-Party in Oakland, haben die kalifornischen Behörden Anklage erhoben. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft im Bezirk Alameda County vom Montag müssen sich zwei Männer wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Ihnen drohen im Falle einer Verurteilung jeweils bis zu 39 Jahre Haft.

Der 47-jährige Derick Almena hatte das als „Ghost Ship“ (Geisterschiff) bekannte Lagerhaus an Künstler vermietet, die dort in Ateliers arbeiteten und wohnten. Festgenommen wurde auch ein Mitglied des Künstlerkollektivs, das in dem zweistöckigen Gebäude Konzerte veranstaltete. Sie hätten wissentlich eine „Feuerfalle“ geschaffen, sagte Staatsanwältin Nancy O’Malley. Nach Angaben der Behörden durfte das Gebäude als Lagerhalle, nicht aber zum Wohnen oder für Veranstaltungen genutzt werden.

Bei dem Feuer im vorigen Dezember waren 36 Menschen im Alter von 17 bis 61 Jahren ums Leben gekommen. Auch ein in Kalifornien lebender Deutscher war unter den Opfern des verheerenden Brandes. (dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen