icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UN-Generalsekretär Guterres gibt Zyperngesprächen neuen Schwung

UN-Generalsekretär Guterres gibt Zyperngesprächen neuen Schwung
UN-Generalsekretär Guterres gibt Zyperngesprächen neuen Schwung
UN-Generalsekretär António Guterres hat die politischen Führer der zyprischen Volksgruppen überredet, die seit Monaten stockenden Gespräche zur Überwindung der Inselteilung fortzusetzen. Die Gespräche sollen im Juni fortgeführt werden. Dazu wollen die Vertreter der griechischen und türkischen Zyprer, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, im schweizerischen Genf zusammenkommen, teilten die Vereinten Nationen nach einem fast fünfstündigen Treffen in New York mit.

Ein genaues Datum wurde zunächst nicht genannt, gab der zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides am Montagmorgen per Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Knackpunkt sind vor allem die 35.000 türkischen Soldaten im Norden Zyperns. Sie sollen die Sicherheit der türkisch-zyprischen Minderheit garantieren, argumentiert die türkisch-zyprische Seite. Die griechischen Zyprer fordern jedoch den Abzug aller Truppen. Ein EU-Land brauche keine Garantiemächte und Besatzungstruppen, sagte der zyprische Präsident Anastasiades.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist EU-Mitglied, wenn auch die EU-Bestimmungen bislang nur im griechisch-zyprischen Teil der Insel angewendet werden. Seit mehr als 40 Jahren wird vergeblich nach einer Lösung gesucht. Angestrebt wird eine Föderation. (dpa/rt deutsch)

Mehr lesen - Ankara hofft auf Entspannung in Beziehungen zu Berlin

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen