UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea
UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea
Nach den USA hat auch der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Nordkorea ausgeweitet. Das Gremium stimmte am Freitag einstimmig für eine Resolution, die Strafmaßnahmen gegen zwei staatliche Unternehmen, die Staatsbank Koryo sowie die strategischen Raketenstreitkräfte der nordkoreanischen Armee vorsieht. Deren Vermögen sollen weltweit eingefroren werden. 14 Einzelpersonen wurden zudem mit Reiseverboten belegt.

In der zweiseitigen Resolution verurteilte der Sicherheitsrat das Raketenprogramm Nordkoreas und dessen Entwicklung von Atomwaffen auf das Schärfste. Der internationale Druck werde nicht nachlassen, ehe Nordkorea sich nicht an die bisherigen UN-Resolutionen halte, erklärte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley. Das ist bereits die siebte UN-Resolution dieser Art seit dem Jahr 2006.

Der US-Verteidigungsminister James Mattis bezeichnete an diesem Samstag bei einer regionalen Sicherheitskonferenz in Singapur Nordkorea als eine "eindeutige und aktuelle Gefahr". Der Minister erinnerte auch daran, dass US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, dass die "Ära der strategischen Geduld" beendet sei. (dpa)

Mehr lesen:Diplomatie statt Raketen: Hat Moskau die Antwort auf die Nordkorea-Krise?