Frau bei Protesten gegen Regierung in Venezuela erschossen

Frau bei Protesten gegen Regierung in Venezuela erschossen
Frau bei Protesten gegen Regierung in Venezuela erschossen
Bei Protesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro in Venezuela ist eine Frau erschossen worden. Unbekannte hätten am Rande einer Demonstration in der Ortschaft Cují in der Region Lara auf die 46-Jährige gefeuert, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit. Damit stieg die Zahl der Toten bei den seit zwei Monaten andauernden Protesten auf 62 an.

Fast täglich gehen Demonstranten in dem südamerikanischen Land gegen Maduro auf die Straße. Sie werfen der Regierung Menschenrechtsverletzungen vor und fordern Neuwahlen. Maduro hingegen spricht von einer Verschwörung der Opposition und des Auslands.

Mehr lesen: Venezuelas Zentralbank wertet Währung drastisch ab

Der Präsident will nun eine verfassungsgebende Versammlung einberufen. Am Freitag sollte die Einschreibung der Kandidaten enden. Die Regierungsgegner lehnen den Vorschlag ab und kritisieren, dass ein Teil der Delegierten von regierungsnahen Organisationen entsandt werden soll. Sie befürchten zudem, dass Maduro mehr Kompetenzen an sich ziehen könnte. (dpa)