Iraker bejubeln erstes Heimspiel im eigenen Land seit vier Jahren

Iraker bejubeln erstes Heimspiel im eigenen Land seit vier Jahren
Iraker bejubeln erstes Heimspiel im eigenen Land seit vier Jahren
Erstmals seit rund vier Jahren hat Iraks Fußballnationalelf ein Heimspiel im eigenen Land ausgetragen und damit unter seinen Fans große Freude ausgelöst. „Diese Erfahrung war nach allen Maßstäben ein Erfolg“, jubelte Iraks Vize-Präsident Usama al-Nudschaifi in einem Eintrag auf seiner Facebookseite. Mehr als 60.000 Iraker waren am Donnerstag in das Stadion im südirakischen Basra gekommen. Dort feierten sie einen 1:0-Sieg ihres Teams in einem Freundschaftsspiel gegen den Nachbarn Jordanien.

Zuletzt hatte der Irak im Mai 2013 ein Heimspiel gegen Liberia vor heimischen Publikum in Bagdad ausgetragen. Kurz danach untersagte der Fußballweltverband FIFA wegen der schwierigen Sicherheitslage Heimspiele der Nationalelf im eigenen Land. Die „Löwen Mesopotamiens“ tragen seitdem ihre Heimpartien im Ausland aus, meistens im Iran.

Im Mai erlaubte die FIFA zunächst für eine Testphase von drei Monaten Freundschaftsspiele im Irak. Danach soll entschieden werden, ob das Land solche Wettbewerbe ohne Zwischenfälle organisieren kann. Vize-Präsident Al-Nudschaifi lobte die Sicherheit und das Verhalten der Fans bei der Partie gegen Jordanien. Er rief die FIFA auf, das Heimspiel-Verbot für den Irak gänzlich zu kippen. (dpa/rt deutsch)

Mehr lesen -400 Fans randalieren nach Relegationsspiel in Jena – mindestens 23 Verletzte