UN brauchen dringend Geld für Versorgung von Mossul-Flüchtlingen

UN brauchen dringend Geld für Versorgung von Mossul-Flüchtlingen
UN brauchen dringend Geld für Versorgung von Mossul-Flüchtlingen
Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR braucht nach eigenen Angaben dringend mehr Geld, um Flüchtlinge aus der umkämpften irakischen Stadt Mossul zu unterstützen. Die humanitäre Hilfe für Familien mit kleinen Kindern sei in Gefahr, sagte UNHCR-Sprecher Andrej Mahecic am Freitag in Genf. Demnach sind aus der Stadt seit Beginn der Kämpfe im Oktober 750.000 Menschen geflohen.

Das UNHCR rechnet damit, dass weitere Zehntausende Menschen aus dem Westteil der Stadt flüchten werden. Dort kämpft die Armee gegen Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“, die sich in der Altstadt verschanzt haben. In dem eng bebauten Gebiet sind nach UN-Schätzungen rund 400.000 Zivilisten eingeschlossen.

Für den Einsatz in Mossul seien bis Ende des Jahres 126 Millionen Dollar (112 Millionen Euro) nötig, sagte Mahecic. Insgesamt habe das UNHCR für den Irak in diesem Jahr um 578 Millionen Dollar gebeten. Erst 21 Prozent der Summe sei bislang zusammengekommen. Mossul ist die letzte verbliebene Hochburg der IS-Terrormiliz im Irak. Große Teile der einstigen Millionenstadt im Nordirak sind durch die Offensive gegen den IS zerstört worden. (dpa/rt deutsch)