icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Früherer Provinzgouverneur wird neuer Ministerpräsident Südkoreas

Früherer Provinzgouverneur wird neuer Ministerpräsident Südkoreas
Früherer Provinzgouverneur wird neuer Ministerpräsident Südkoreas
Neuer Ministerpräsident Südkoreas wird der frühere Provinzgouverneur Lee Nak Yon. Das Parlament billigte am Mittwoch die Ernennung des 65-jährigen früheren Abgeordneten und Journalisten durch den neuen linksliberalen Präsidenten Moon Jae In. Im Präsidialsystem der viertgrößten Volkswirtschaft Asiens trifft das Staatsoberhaupt fast alle wichtigen Entscheidungen.

Der frühere Gouverneur der Provinz Süd-Jeolla wird Nachfolger von Hwang Kyo Ahn, der nach der Absetzung von Moons Vorgängerin Park Geun Hye im März die Amtsgeschäfte des Präsidenten kommissarisch geleitet hatte. Nach der vorgezogenen Präsidentenwahl am 9. Mai war Hwang dann als Regierungschef zurückgetreten.

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in bei seinem Amtseid, Seoul; Südkorea, 10. Mai 2017.

Lee solle noch am Mittwoch die Ernennungsurkunde erhalten, teilte das Präsidialamt mit. Die Billigung des Parteifreunds des Präsidenten durch das Parlament macht auch den Weg für die Nominierung weiterer Kabinettsmitglieder durch Moon frei. 

Die Abstimmung des Parlaments wurde von der konservativen Freiheitspartei Korea - der umbenannten Park-Partei - boykottiert. Die größte Oppositionspartei nahm Anstoß an früheren falschen Angaben von Lees Frau zum Familienwohnsitz, um an einer bestimmten Schule in Seoul als Lehrerin unterrichten zu können. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen