UNO befürchtet bis zu 200.000 Cholera-Fälle im Jemen

UNO befürchtet bis zu 200.000 Cholera-Fälle im Jemen
UNO befürchtet bis zu 200.000 Cholera-Fälle im Jemen
Die Zahl der Cholera-Fälle im Bürgerkriegsland Jemen könnte den Vereinten Nationen zufolge auf bis zu 200.000 steigen. Zu den bislang bekannten rund 60.000 Verdachtsfällen könnten in den kommenden sechs Monaten rund 150.000 hinzukommen, sagte UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien am Dienstag. Rund 500 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben. Cholera

Führende internationale Organisationen wie das Rote Kreuz und die UN haben die saudi-arabische Bombardierung und Blockade des Jemens als wichtigste Gründe für den Ausbruch der Cholerakrankheit angegeben. Am 14. Mai riefen die Behörden in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa wegen der sich schnell ausbreitenden Epidemie den Notstand ausgerufen. Auch aus anderen Städten werden Cholera-Fälle gemeldet. (dpa / rt deutsch)

Mehr lesen - Programmbeschwerde gegen ARD-Tagesschau: Systematische Irreführung über den Krieg gegen Jemen