Indische Militärs töten mindestens acht Extremisten in Kaschmir

Indische Militärs töten mindestens acht Extremisten in Kaschmir
Indische Militärs töten mindestens acht Extremisten in Kaschmir (Archivbild)
Die indische Armee hat in den vergangenen 24 Stunden mindestens acht Untergrundkämpfer in Kaschmir an der Grenze zu Pakistan getötet. Bei dem ersten Schusswechsel am Freitagabend wurden zwei Extremisten getötet, die die Trennlinie unweit der Kleinstadt Uri passieren wollten. Am Samstag tötete der Grenzschutz weitere vier Kämpfer bei der benachbarten Stadt Rampur.

Eine andere Militäroperation fand im Bezirk Pulwama unweit der Ortschaft Tral statt. Die Armee kesselte dort eine Gruppe von Extremisten ein. Zwei von ihnen wurden getötet. Im Bundesstaat Jammu und Kaschmir sind Separatisten aktiv, die die Loslösung des nördlichsten und überwiegend von Muslimen bewohnten Gebiets von Indien fordern. Der Konflikt in der Region geht in die 1940er Jahre zurück. Seitdem die Weltgemeinschaft Indien und Pakistan im Jahr 1947 als unabhängige Staaten anerkannt hat, kommt es immer wieder zu Spannungen. Indien, Pakistan und China erheben jeweils Ansprüche auf Teile des umstrittenen Territoriums. (RIA Nowosti)

Mehr lesen: Drei „Hardcore-Terroristen“ in Pakistan gehängt