Gabriel: Brauchen Debatte zu Abrüstung statt Aufrüstung

Gabriel: Brauchen Debatte zu Abrüstung statt Aufrüstung
Gabriel: Brauchen Debatte zu Abrüstung statt Aufrüstung
Nach dem NATO-Gipfel hat sich der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel erneut für Abrüstung statt höherer Rüstungsausgaben stark gemacht. „Was sich ändern muss in Europa und in der Welt, ist, dass wir endlich auch wieder über Abrüstung, De-Nuklearisierung und Rüstungskontrolle reden müssen“, sagte er am Freitag auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin. „Es wird keine Stabilität und keinen Frieden nur durch Militär geben, sondern durch Entwicklungshilfe, Krisenprävention.“

Gabriel sprach sich erneut dagegen aus, die deutschen Militärausgaben wie von US-Präsident Donald Trump gefordert auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen und damit nahezu zu verdoppeln. Bei 70 Milliarden Euro pro Jahr für die Bundeswehr, wisse er gar nicht, was man mit dem Geld machen solle. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verurteilte dabei den aggressiven Umgang von US-Präsident Donald Trump mit Deutschland und Europa. „Solch eine demütigende Behandlung ist zurückzuweisen, so etwas braucht man nicht zu akzeptieren“, sagte Schulz. (dpa/rt deutsch)