icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Macron empfängt Putin am 29. Mai in Versailles

Macron empfängt Putin am 29. Mai in Versailles
Macron empfängt Putin am 29. Mai in Versailles
Der französische Präsident Emmanuel Macron trifft am kommenden Montag Russlands Präsidenten Wladimir Putin in Versailles. Anlass sei eine Ausstellung zum Besuch des russischen Zaren Peter der Große in Frankreich vor 300 Jahren, teilte der Élyséepalast mit. Es ist das erste Treffen Putins mit dem neuen Pariser Staatschef, der Mitte des Monats sein Amt angetreten hatte. Nach Kreml-Angaben soll über die bilateralen Beziehungen, den Kampf gegen Terrorismus, die Ukraine und Syrien gesprochen werden.

Wenige Tage zuvor wird Macron an diesem Donnerstag zunächst zum Nato-Gipfel in Brüssel reisen und dann am Freitag und Samstag am G7-Treffen in Italien teilnehmen.

Der für seine westskeptischen Positionen bekannte Außenpolitiker Alexej Puschkow.

Im französischen Wahlkampf hatte Moskau Sympathien für Macrons Kontrahentin Marine Le Pen gezeigt, Putin hatte sie noch im März empfangen. Macrons Wahlkampfteam war nach Informationen der IT-Sicherheitsfirma Trend Micro Ziel der Hackergruppe "Pawn Storm" geworden, hinter der westliche IT-Sicherheitsfirmen eine Gruppe mit mutmaßlicher Nähe zu russischen Geheimdiensten vermuten.

Die Ausstellung im Lustschloss Grand Trianon im Park von Versailles erinnert an die Aufnahme diplomatischer Beziehungen der beiden Länder im Jahr 1717. Ein für Oktober 2016 geplanter Besuch Putins bei Macrons Amtsvorgänger François Hollande war wegen unterschiedlicher Positionen zum Syrienkrieg abgesagt worden. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen