IS bekennt sich zu Terrorserie im Irak mit fast 40 Toten

IS bekennt sich zu Terrorserie im Irak mit fast 40 Toten
IS bekennt sich zu Terrorserie im Irak mit fast 40 Toten
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat sich zu einer Anschlagserie im Irak mit fast 40 Toten bekannt. Das IS-Sprachrohr Amak meldete im Internet, dass zwei Selbstmordattentäter sich am Freitag an einem Kontrollpunkt in der Hauptstadt Bagdad in die Luft gesprengt hätten. Die Extremisten übernahmen außerdem die Verantwortung für einen Anschlag in der Provinz Basra im Südirak.

Bei den Selbstmordanschlägen am Freitag hatten nach Angaben des irakischen Innenministeriums vier Attentäter 35 Menschen mit in den Tod gerissen. 33 weitere Personen erlitten Verletzungen. Die Anschläge mit zwei Fahrzeugen in der Provinz Basra töteten insgesamt 13 Menschen. Die sunnitische Terrormiliz verübt im Irak immer wieder Anschläge, die sich vor allem gegen Schiiten richten. Damit wollen die Extremisten die Spannungen zwischen den beiden großen islamischen Konfessionen im Irak verschärfen. (dpa)

Mehr lesen:Irakische Streitkräfte melden weiteren Vormarsch gegen IS in Mossul