Rotkreuz-Mitarbeiter entdecken 115 Leichen nach Zusammenstößen im zentralafrikanischen Bangassou

Rotkreuz-Mitarbeiter entdecken 115 Leichen nach Zusammenstößen im zentralafrikanischen Bangassou
Rotkreuz-Mitarbeiter entdecken 115 Leichen nach Zusammenstößen im zentralafrikanischen Bangassou (Archivbild)
Mitarbeiter des Internationalen Rotkreuz-Komitees (IKRK) haben in Bangassou im Süden der Zentralafrikanischen Republik 115 Leichen aufgefunden. In letzter Zeit lieferten sich dort christliche und muslimische Milizen erbitterte Kämpfe. Am Dienstag erklärten sich Hunderte bewaffneter Kämpfer der christlichen Anti-Balaka-Miliz bereit, sich aus der Stadt zurückzuziehen. Nach IKRK-Angaben weisen die Leichen Messer- und Schusswunden auf.

Im Jahr 2013 war in der Zentralafrikanischen Republik ein Bürgerkrieg ausgebrochen, in dem sich Milizen der christlichen Mehrheit und der muslimischen Minderheit gegenüberstehen. Beim bislang schwersten Angriff auf die UN-Friedenstruppe in dem Land wurden zuletzt fünf Blauhelmsoldaten getötet. Nach UN-Angaben sind knapp 900.000 Menschen auf der Flucht. 2,2 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Mehr lesen: Ärzte ohne Grenzen fordern Feuerpause im zentralafrikanischen Bangassou

ForumVostok
MAKS 2017