Kongolesisches Militär tötet 15 Rebellen

Kongolesisches Militär tötet 15 Rebellen
Kongolesisches Militär tötet 15 Rebellen (Illustration)
Das kongolesische Militär hat 15 Rebellen in der Region Kasai im Zentrum des Landes getötet. Weitere Kämpfer der Rebellengruppe Kamwina Nsapu seien geflohen. Soldaten seien bei der Militäroperation in Kalombayi keine verletzt worden.

Seit der Anführer der Rebellengruppe Kamwina Nsapu im August 2016 durch die Polizei getötet wurde, kommt es in der Provinz Kasai immer wieder zu Gefechten. Seit Jahresbeginn sind nach offiziellen Angaben über 500 Menschen der Gewalt zum Opfer gefallen. Rund 390 davon seien Rebellen, 39 Soldaten und 85 Polizisten, sagte Polizeisprecher Pierrot Mwanamputu. Knapp 1,3 Millionen Menschen sind UN-Angaben zufolge vor der Gewalt in andere Landesteile geflohen. (dpa)

Mehr lesen:Kongo: 17 Tote nach gewaltsamen Protesten gegen Präsidenten – Polizist lebendig verbrannt