Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig zieht sich aus Politik zurück

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig zieht sich aus Politik zurück
Schleswig Holsteins Ministerpräsident Albig zieht sich aus Politik zurück
Der Ministerpräsident des norddeutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, hat seinen Rückzug angekündigt. Er stehe für eine weitere Amtsperiode nicht zur Verfügung, erklärte der SPD-Politiker am Dienstag in Kiel in einer schriftlichen Erklärung. Damit zieht er die Konsequenzen aus der Niederlage der SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai in Schleswig-Holstein. Albig regiert das norddeutsche Bundesland seit dem Jahr 2012.

Albigs Sozialdemokraten hatten die Landtagswahl am 7. Mai verloren. In Kiel trafen sich am Dienstag die Spitzen von Christdemokraten und Grünen. Der CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther strebt eine Koalition mit den Grünen und mit der FDP an. Auch die Liberalen verfolgen dieses Ziel. Die Grünen bevorzugen eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP. Diese schloss FDP-Chef Wolfgang Kubicki am Dienstag aber "definitiv" aus. (dpa)

Mehr lesen:NRW-Wahl: CDU siegt, FDP zweistellig, starke Verluste für Rot-Grün, Linke bei 4,9 Prozent