icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mexiko ruft Deutschland zur Verteidigung des Freihandels auf

Mexiko ruft Deutschland zur Verteidigung des Freihandels auf
Mexiko ruft Deutschland zur Verteidigung des Freihandels auf (Symbolbild)
Mexiko hat an die Bundesregierung appelliert, den weltweiten Freihandel zu verteidigen. „Wir brauchen einfach klare Stimmen, die für Freihandel, offene Märkte und Integration der Weltwirtschaft stehen“, so der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in einem Interview der Zeitung Die Welt. US-Präsident Donald Trump will das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu verhandeln und das Außenhandelsbilanzdefizit gegenüber dem Nachbarland abbauen.

Aus Sicht Mexikos sind die Vorstellungen in Washington allerdings schon realistischer geworden. „In Amerika selbst haben viele Akteure, wie die Landwirte etwa oder die Menschen in den Grenzstaaten, darauf hingewirkt, dass das entstandene enge Geflecht zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten nicht einfach mutwillig zerstört wird“, sagte Guajardo. Deutschland ist der wichtigste Wirtschaftspartner Mexikos in der EU. Das Handelsvolumen beträgt rund 18 Milliarden US-Dollar. Derzeit wird das Freihandelsabkommen mit der EU aktualisiert.

Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt vorerst bestehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen