Palästinenser erinnern am Nakba-Tag an Verlust ihrer Heimat

Palästinenser erinnern am Nakba-Tag an Verlust ihrer Heimat
Palästinenser erinnern am Nakba-Tag an Verlust ihrer Heimat
Zahlreiche Palästinenser haben am Montag mit Märschen an den Verlust ihrer Heimat nach der Staatsgründung Israels 1948 erinnert. Am Tag der Nakba (Katastrophe) demonstrierten Männer und Frauen in mehreren Städten des Westjordanlands und im Gazastreifen. Sie trugen Schriftzüge, Palästinenserflaggen und schwarze Flaggen. Darauf war ein großer Schlüssel, auf dem "Rückkehr" stand, vor dem Hintergrund des gesamten historischen Palästinas - einschließlich des heutigen Israels - zu sehen.

Während des ersten Nahostkriegs nach der Staatsgründung Israels gab es nach unterschiedlichen Schätzungen rund 700.000 palästinensische Flüchtlinge.

Im Westjordanland finden Kommunalwahlen statt (Symbolbild)

Nach Angaben des palästinensischen Statistikbüros gibt es weltweit mehr als zwölf Millionen Palästinenser. Etwa die Hälfte von ihnen leben im Westjordanland, in Ost-Jerusalem, im Gazastreifen und in Israel. Die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge und ihrer Nachfahren wird weltweit auf mehr als fünf Millionen geschätzt.

In Gaza trugen Demonstranten Schilder mit Namen von Ortschaften, die ihre Vorfahren verlassen mussten. Die israelische Armee war an dem Gedenktag in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden, weil es in früheren Jahren mehrmals zu Gewalt gekommen war. Israel schließt eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in das Kernland aus, weil dies die jüdische Mehrheit im Land gefährden würde. (dpa)

ForumVostok
MAKS 2017