Regierung in Sofia: Türkei schützt Bulgariens Grenze vor Flüchtlingen

Regierung in Sofia: Türkei schützt Bulgariens Grenze vor Flüchtlingen
Regierung in Sofia: Türkei schützt Bulgariens Grenze vor Flüchtlingen
Bulgarien lobt den Einsatz der Türkei zum Schutz der eigenen EU-Außengrenze vor einem Migrantenzustrom. Dies erklärte die Außenministerin Ekaterina Sachariewa der neuen bürgerlich-nationalistischen Regierung in Sofia in einem Interview der Zeitung „24 Tschassa“. „Die Bemühungen, die die türkische Seite unternimmt, sind beträchtlich“, sagte sie.

Der Migrationsdruck an der bulgarisch-türkischen Grenze habe in den ersten vier Monaten 2017 um 80 Prozent im Vergleich Vorjahreszeitraum nachgelassen, betonte die Ministerin. Mit nur 13 neuen Migranten sei in der vergangenen Woche ein Vierjahrestief verzeichnet worden. Bulgarien schützt seine 259 Kilometer lange Grenze zur Türkei mit einem Zaun. Bis auf eine Strecke von nur noch 21 Kilometern ist die Einrichtung fertig.

Bulgarien baut Grenzzaun zur Türkei zu Ende

Bulgarien will das gute Verhältnis zur Türkei trotz Spannungen mit Ankara vor der Parlamentswahl in dem EU-Land weiter pflegen. "Die Türkei ist unser größtes Nachbarbarland, unser Verbündeter in der Nato und gehört zu unseren größten Handelspartnern", erläuterte Außenministerin Sachariewa. Die Beziehungen zwischen dem bulgarischen Regierungschef Boiko Borissow und dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan seien "wunderbar".