icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zypris auf re:publica: Deutschland setzt auf Internet der Dinge

Zypris auf re:publica: Deutschland setzt auf Internet der Dinge
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht gute Chancen für deutsche Start-Ups im Bereich vernetzter Technik - des so genannten Internets der Dinge. "Die Amerikaner haben das Internet, wir haben die Dinge", sagte Zypries am Montag auf der Internetkonferenz re:publica in Berlin.

Bei der Entwicklung von Internetplattformen lägen die USA vorne, deutsche Gründer sollten stattdessen mit der etablierten Industrie zusammenarbeiten. "Wir wollen beim Thema Industrie 4.0, wie wir das nennen, also "Internet of Things", ganz vorne sein", sagte die Ministerin.

Zypries, die sich auf der Konferenz Fragen von Besuchern stellte, hob die Menge bestehender Fördermöglichkeiten für Start-ups in Deutschland hervor. Steuererleichterungen für Start-ups, wie sie in einigen europäischen Ländern existieren, schloss Zypries dagegen aus. Spontanen Applaus erhielt ein Gründer, der bemängelte, dass Firmengründung in Deutschland nach wie vor zu hohe Hürden habe.

Im Internet der Dinge werden alle möglichen Arten von Geräten über das Netz miteinander verbunden. Dabei sollen vor allem im Industriebereich ganz neue Geschäftsmodelle entstehen - wie zum Beispiel die Fernwartung von Maschinen oder Fahrstühlen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen